Die Corona-Pandemie ist bisher auch nicht spurlos am Handel vorbei gegangen. Viele Unternehmen waren dazu gezwungen, auf eCommerce umzusteigen und Ihre Produkte online zu vermarkten. Laut einer Studie von Rakuten Advertising ist das auch gut so, denn es wird erwartet, dass im Weihnachtsgeschäft 65 % aller Deutschen online einkaufen werden – knapp 48 % davon von ihrem Mobilgerät aus. Während beispielsweise in Frankreich und England deutlich mehr gespart wird als zuvor, planen rund 85 % aller Deutschen keine Kürzung ihres Weihnachts-Shoppingbudgets. Nach einem holprigen Jahr haben Händler Aussicht auf besonders hohen Umsatz im vierten und letzten Quartal.

 

Mit dem zu erwartenden Anstieg an Bestellungen, beginnend mit der Black Friday bis Cyber Monday-Periode (BFCM), ist es höchste Zeit, auch Ihr Bestandsmanagement an die steigende Kaufbereitschaft anzupassen. Warehousing1 präsentiert Ihnen an dieser Stelle die wichtigsten Punkte, die Ihr eCommerce-Shop im Hinblick auf den Bestand für die Vorweihnachtszeit beachten sollte.

 

Die Wichtigkeit eines funktionierenden Bestandsmanagements

 

Im Fokus jedes Bestandsmanagements stehen Identifikation und Verwaltung kritischer Bestände. Lieferrisiken sollten außerdem gänzlich verhindert werden. Bei einem engen Cashflow müssen Unternehmen genau abwägen, welcher Bestand eingekauft werden kann, der im Endeffekt dann nicht nur auf den Regalen bleibt sondern auch schnell wieder verkauft wird. Für die Bestandsplanung wird daher oft das sogenannte ABC-Klassifizierungsmodell verwendet. Dieses bestimmt den Wert der einzelnen Lagerartikel für das Unternehmen – von A (den meisten Umsatz generierend) bis C (den wenigsten Umsatz generierend).

Diese Klassifikation wird zumeist manuell durchgeführt. Abhilfe schaffen innovative Systeme, die Ihnen jederzeit Einblick in Ihre Lagerbestände gewähren. Dynamisch optimierte Lagerbestände ermöglichen es Ihnen, Ihre finanziellen Mittel genau dort einzusetzen, wo Sie gerade am meisten benötigt werden. So können Sie gleichzeitig die Lagerbestände so gering wie möglich halten und Überbestände vermeiden. Auch bei Warehousing1 haben Sie auf unserem zentralen Dashboard stets die wichtigsten Lager Daten im Blick, die Ihnen einen flexiblen Handlungsspielraum ermöglichen.

 

Weihnachtszeit ist Inventurzeit

 

Gerade gegen Jahresende ist es wichtig, den tatsächlichen Lagerbestand zu ermitteln. Spätestens nach dem Weihnachtsgeschäft sollten sich Ihre Bestände wieder auf einem regulären Niveau bewegen. Unter Inventuren selbst versteht man eine Aufnahme aller Bestände sowie Vermögensgegenstände zu einem bestimmten Stichtag. Die Ermittlung bzw. das Zählen sind zumeist mit einem hohen Personalaufwand verbunden, weshalb eine vorherige Planung unumgänglich ist. Inventuren sind gesetzlich in den Grundsätzen der ordnungsgemäßen Buchführung (GoBD) verankert und bilden die Basis für Ihren Jahresabschluss.

 

Generell unterscheidet man folgende drei Arten von Inventuren:

  • Stichtagsinventur: 10 Tage vor bzw. nach dem Bilanzstichtag; am Tag der Inventur hat eine vollständige Bestandsaufnahme zu erfolgen
  • Permanente Inventur: etappenweise; z.B. monatliche Ermittlung des Inventars einer gewissen Warengruppe
  • Stichprobeninventur: bei großen Unternehmen, die mehr als 1.000 Positionen listen, sofern 20 % der Waren 80 % des Umsatzes ausmachen bzw. eine elektronische Lagerbuchhaltung durchgeführt wird; diese Art der Inventur muss vom zuständigen Finanzamt genehmigt werden

Händler, die bei ihren Inventuren bereits auf technische Hilfsmittel zurückgreifen, sind gegenüber ihren Konkurrenten klar im Vorteil, da sie meist auch eine klare Zeitersparnis verzeichnen können. Inventuren nach Weihnachten ermöglichen es Ihrem Lager, über das Jahr kumulierte Fehl- oder Mehrbestände zu bereinigen und den tatsächlichen Warenwert im Lager zu ermitteln. Danach können Sie anhand der ermittelten Zahlen bequem Inventur-bezogene Key Performance Indicators (KPIs) ermitteln um Ihre generelle Performance zu analysieren. Eine Übersicht über die wichtigsten Lager KPIs finden Sie hier. Damit schaffen Sie die besten Voraussetzungen für Ihr Lager, um top organisiert und bestens aufgestellt ins neue Geschäftsjahr durchzustarten.

 

Auf Lieferverzögerungen vorbereitet sein

 

Der Bereich der Logistik stellt einen der Hauptpfeiler für die Kundenzufriedenheit dar. In Zeiten wie diesen ist aber gerade die Logistik sensibel wie nie zuvor. Das liegt vor allem daran, dass es die physische Präsenz von Mitarbeitern benötigt, um das Fulfillment sowie den Versand abzuwickeln. Aufgrund von behördlichen Regulationen mussten Logistikdienstleister auf der ganzen Welt Ihr Personalmanagement anpassen und Maßnahmen implementieren, um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu gewährleisten. Dadurch kann es zu Einschränkungen in den operativen Tätigkeiten kommen, was natürlich um jeden Preis verhindert werden sollte.

Gerade an Weihnachten stellen Lieferverzögerungen ein enormes Erfolgsrisiko dar. Apple beispielsweise verschob aufgrund der Pandemie den Launch des iPhone 12 auf den 13. Oktober und lässt sich mit den Lieferungen der Mini- sowie der Pro Max-Variante noch genügend Zeit. So einfach geht es aber mit den Weihnachtsfeiertagen nicht. Die Corona-Krise hat vor allem eines geschafft: Sie hat aufgezeigt, dass Anpassungen der Supply Chain regelmäßig durchgeführt werden sollten. 

Damit auch Sie auf die Feiertage vorbereitet sind, bietet es sich an, die ansonsten relativ hohe Umschlagshäufigkeit zu senken. Das bedeutet, dass der Lagerbestand aufgestockt werden sollte, um Stock-Outs zu vermeiden. Nehmen Sie auch mit Ihren Lieferanten direkten Kontakt auf um zu klären, ob Lieferungen eventuell geblockt werden können, damit alle Geschenke auch rechtzeitig zu den Feiertagen ankommen.

 

Mehr Insights und hilfreiche Tipps rund um nötige Feiertagsvorbereitungen finden Sie in unserem neuen eBook “Der Warehousing1 eCommerce-Guide für das Weihnachts- & Feiertagsgeschäft”. Am Ende des eBooks finden Sie außerdem zwei praktische Checklisten, die Ihnen dabei helfen, Ihre Logistik auf alle Eventualitäten vorzubereiten. Wenn Sie Fragen zu unserem Angebot haben oder direkt mit WH1 durchstarten wollen, vereinbaren Sie einfach und schnell einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch mit einem unserer Account Manager. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!