Fulfillment by Amazon (FBA)

Sie sind auf der Suche nach einem Fulfillment-Dienstleister in Ihrem Versandnetzwerk? Warehousing1 kann Ihnen durch das deutschlandweit größte Netzwerk an Lagerlogistikern dabei helfen, den richtigen Anbieter zu finden. Fragen Sie jetzt an und erhalten Sie innerhalb von 24 Stunden eine erste Rückmeldung.

 

Jetzt starten

 

 

1. Was steckt hinter dem Begriff FBA?

FBA ist die Abkürzung für Fulfillment by Amazon. Der Full Service von Amazon ermöglicht es den Amazon-Händler die gesamte logistische Auftragsabwicklung outzusourcen. Das beinhaltet sowohl die Warenannahme, die Lagerung, das Kommissionieren, den Versand und das Retourenmanagement, als auch die Kundenbetreuung. Der Händler hat auf diese Art und Weise keinen physischen Kontakt mehr zu seinen Produkten.

 

2. Funktionsweise von FBA

Entscheidet man sich für FBA, wird die Ware zuerst an ein Amazon-Fulfillment-Center gesendet. Dort wird die Ware, sobald sie von einem Kunden bestellt wird, aus dem Lager entnommen, verpackt und weiterversendet. Das Retourenmanagement und der customer service wird ebenfalls von Amazon übernommen.

 

3. Unterschied zum klassischen Fulfillment

Normalerweise ist der Händler selbst für die gesamte Lieferkette verantwortlich. Es gibt jedoch die Möglichkeit, diese Prozesse extern von Dienstleistern in Fulfillment-Centern abwickeln zu lassen. Bei FBA agiert Amazon als Fulfillment-Dienstleister und übernimmt die Verantwortung für den logistischen Prozess, sobald der Händler die Waren an eins der Fulfillment-Center gesendet hat.

 

4. Vorteile von FBA

Der größte Vorteil von FBA ist, dass die Produkte bei Amazon Prime angeboten werden. So sind sie leichter im Listing zu finden und es fallen für den Kunden keine Versandkosten an. Ein weiterer attraktiver Punkt ist, dass Amazon für FBA-Nutzer einen jederzeit erreichbaren internationalen Kundendienst anbietet. Zudem verspricht Amazon eine professionnelle Abwicklung und einen kostenlosen Rücksendeservice.

 

5. Nachteile von FBA

Amazon hat eine sehr starke Markenkraft, worunter die eigene Marke leiden kann. Auch auf Kostenseite kann FBA auf Dauer durch hohe und unflexible Lagerkosten unvorteilhaft sein. Aus Erfahrungsberichten geht zudem hervor, dass die Fehlerquote bei der Kommissionierung, verlorene oder beschädigte Ware und abgelehnte Lieferungen (auf Grund von falscher Etikettierung bspw.) weitere Probleme darstellen.

Vorteile
Keine Fixkosten für Lagerfläche und Personal
Konzentration auf das Wachstum des Unternehmens
Traffic von Amazon kann für eigene Produkte genutzt werden
Retourenmanagement kann übernommen werden
Express Versand + Amazon Prime Händler
Nachteile
Hohe Lagergebühren
Produkte müssen standardisiert verpackt werden (zusätzliche Vorbereitungen notwendig)
Weniger Kontrolle über logistische Abläufe und Qualität
Retourenmanagement wird teilweise verkompliziert
Produktschwund und Fehlerquote können größer sein

 

FAQ’s

 

Was ist der Unterschied zwischen FBA und FBM?

Bei FBA wird das Fulfillment von Amazon übernommen, bei FBM vom Händler selbst – entweder inhouse oder durch einen externen Fulfillment-Dienstleister.

 

Wie funktioniert FBA?

Händler schicken ihre Waren an Logistikzentren von Amazon, wo sie gelagert und dann an den Endkunden weiterversendet werden. Hierbei fallen Gebühren für den Händler an.

 

Für welche Händler lohnt sich FBA?

Ob sich FBA lohnt ist abhängig vom Produkt, dem Verkaufsvolumen, der Marge und vielen weiteren Faktoren und sollte von jedem Händler evaluiert werden.

 

Welche Gebühren fallen bei FBA an?

Bei FBA fallen monatliche Lagergebühren an, die sich etwa zwischen 12,50€ und 18€ pro Kubikmeter bewegen. Hinzu kommen Versandgebühren vom Amazon-Versandnetzwerk.