Werden Sie Partner und vermieten Sie ungenutzte Kapazitäten

✓ Umsatz steigern   ✓ Auslastung optimieren   ✓ Vertriebskosten senken

Kooperationsvereinbarung

Präambel

Wird ein Kontakt zu einer dritten Partei (“Kunde”) bezüglich einer konkreten Angebotsanfrage auf Wunsch der WOL oder verbundenen Unternehmen durch die DL hergestellt und es kommt zu einem Geschäftsverhältnis zwischen dem Kunden und der WOL oder verbundenen Unternehmen, gelten die folgenden Bedingungen. Vorherig getroffene Vereinbarungen zwischen den beiden Parteien verlieren bei Unterzeichnung dieser Kooperationsvereinbarung ihre Gültigkeit.

§1 Vertragsgegenstand

(1)    Gemäß dieser Vereinbarung verpflichtet sich die WOL, im Falle eines Vertragsabschlusses mit dem Kunden, monatlich, bzw. (vorrangig) in der Abrechnungsfrequenz des Geschäftsverhältnisses zwischen der WOL und dem Kunden zu einer Zahlung von 10 % des dem Kunden in Rechnung gestellten Betrags für den jeweiligen Zeitraum.

(2)    Die Zahlung ist erst bei Zahlungseingang durch den Kunden bei der WOL zu leisten. Entfällt die Zahlung für einen Abrechnungszeitraum vollständig oder teilweise, ist auch die Zahlungspflicht der WOL an die DL für diesen Abrechnungszeitraum vollständig bzw. im selben Anteil hinfällig.

(3)    Kommt nach Kontaktherstellung kein Geschäftsverhältnis zwischen dem Kunden und der WOL zustande, entstehen keinerlei Ansprüche der DL gegenüber der WOL.

(4)    War der Kunde bezüglich der konkreten vermittelten Anfrage nachweislich bereits vor der Kontaktherstellung durch die DL mit der WOL im Kontakt, ist diese Vereinbarung nicht gültig.

(5)    Die WOL ist verpflichtet, der DL, wenn von der DL gefordert, einen Nachweis über die durch das Geschäftsverhältnis für den Kunden anfallenden Kosten zu erbringen (z.B. in Form einer Rechnung oder eines Zahlungseingangsnachweises).

(6)    Im Falle einer Individualvereinbarung für einen konkreten Kundenkontakt gilt die jeweilige Individualvereinbarung. Falls diese nicht vor Abgabe eines Angebots und der direkten Kontaktherstellung getroffen wurde, greift in jedem Fall die hier vorliegende Kooperationsvereinbarung.

§2 Kündigung

(1) Wird diese Vereinbarung von einer der beiden Parteien gekündigt, verlieren die hier vereinbarten Bedingungen für nach dem Eingang der Kündigung hergestellte Kundenkontakte ihre Gültigkeit. Die Bedingungen dieser Vereinbarung bleiben jedoch für Kundenkontakte, die vor der Kündigung hergestellt wurden, unverändert weiterhin bestehen, sofern nicht beide Parteien einer Änderung zustimmen.

(2) Wird nach der Kündigung eine neue Vereinbarung mit veränderten Bedingungen getroffen, gelten diese ausschließlich für nach dem Abschluss der neuen Vereinbarung vermittelte Kundenkontakte.

(3)  Das Recht der Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

(4)  Kündigungen bedürfen der Schriftform.

§3 Vertraulichkeit

Die Parteien behandeln alle Informationen strengstens vertraulich, die sie im Rahmen der vertragsgegenständlichen Zusammenarbeit voneinander erhalten. Sollte eine Weitergabe von Informationen in Erfüllung gesetzlicher oder behördlicher Offenbarungspflicht erfolgen, informiert die weitergebende Partei die andere unverzüglich.

$4 Sonstiges

Auf diesen Vertrag ist deutsches Recht anzuwenden. Die Anwendung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den Internationalen Warenkauf (CISG) ist ausgeschlossen.

§5 Salvatorische Klausel

(1)  Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig sein oder infolge Änderung der Gesetzeslage oder durch höchstrichterliche Rechtsprechung oder auf andere Weise ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig werden oder weist dieser Vertrag Lücken auf, so sind sich die Parteien darüber einig, dass die übri­gen Bestimmungen dieses Vertrages davon unberührt und gültig bleiben.

(2)  Für diesen Fall verpflichten sich die Vertragsparteien, unter Berücksichtigung des Grundsatzes von Treu und Glauben an Stelle der unwirksamen Bestimmung eine wirksame Bestimmung zu vereinbaren, welche dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung möglichst nahe kommt und von der anzunehmen ist, dass die Parteien sie im Zeitpunkt des Vertragsschlusses vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit oder Nichtigkeit gekannt oder vorhergesehen hätten. Entsprechendes gilt, falls dieser Vertrag eine Lücke enthalten sollte.

§6 Schriftform

(1)  Änderungen und/oder Ergänzungen dieses Vertrags bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Abänderung dieser Schriftformklausel.

(2)  Nebenabreden sind nicht getroffen.